Der Zustand beim Kauf 2005

Bei der Besichtigung: Emmy II ist noch Samson

Die Yacht schien im Wesentlichen von einer für ihr Alter gesunden Substanz. Ein paar gebrochene Spanten fanden sich, scheinbar kleine Partien mit Trockenfäule, ein großer Längsriss im Baum, Schäden am Deck. Alles aber soweit reparabel, wie wir dachten. Hier ahnten wir also zunächst nichts Böses. Alle Bodenwrangen und die Püttingeisen schienen ebenfalls in gutem Zustand, ebenso Mastfuß und Inneneinrichtung. Ein Irrtum unter vielen anderen. Dass das "harte" Kielschwein nichts anderes als versteinerte, rotte Eiche war, sollte uns ebenfalls erst später bewusst werden. Soviel zum Thema "sachverständig". 

 

Wir hielten das Schiff insgesamt für in einem vernachlässigten Zustand. Das Deck – lieblos verlegte Sperrholzplatten mit stumpfen Stößen, an denen sich das Furnier schon in Falten legte –, die Plicht und das Rigg hatten seit Jahren keinen Lack mehr gesehen, das ganze Schiff war ziemlich schmutzig und in den Schränken fanden sich dutzende alter Beschläge, Schrauben, Holzteile, Werkzeug und verschimmelte Segelkleidung. Das Segel war alt und „durch", aber von gutem Stand. Als Persenning diente eine Baumarkt-Plane und selbst die Handläufer auf dem Kajütdach zerbarsten schon bei der ersten festen Berührung. Das war nicht eben das, was uns besonders glücklich machte. Hinzu kam, dass ihre Außenhaut wie bereits erwähnt den Charme eines alten Stahlpotts hatte. „Samson" war nach dem Aufbringen der Glasfasermatten offensichtlich nie abgeschliffen worden. Aber hinter all diesen Nachteilen, da schlummerte etwas. Eine alte Seele? Wir jedenfalls witterten unsere Chance, einen Klassiker zu für uns akzeptablen Konditionen – sprich billig – erwerben zu können. Es gab nur eins: Gekauft!

Der Bug – nicht wirklich schön damals...
Das Heck mit verrottetem Deck. Und was bitte sollen diese "Western"-Furnierapplikationen?!?
Ein sicherer Mastfuss sieht etwas anders aus...
Kajütenimpression: Allein der Geruch signalisierte uns schon das Zuhause von Muff und Pilz. Man beachte das Biotop in der alten Turnbotte. Herrlich!
Die Anmutung so charmant wie bei einem Hafenschlepper: Die Aussenhaut vor dem abschleifen
In very poor condition: Alle Beschläge und Segel. Sehr funktional: Die Baumarktplane über der Plicht.

Aktuelles

35er Nationaler Kreuzer als Restaurationsobjekt in Berlin zum Verkauf hier

Sie haben Fragen zur Klasse der 35er Nationalen Kreuzer?

Schreiben Sie uns, wir werden versuchen, Ihnen weiterzuhelfen.

Ausrüstung gesucht...

Sie haben alte Ausrüstung/Teile von 35ern?  

Bitte kontaktieren Sie uns.

Historische Photos gesucht...

Sie haben historische Photos von

35ern und möchten sie mit uns teilen? Dann melden Sie sich bitte bei uns!