Das alte Clubhaus in Berlin Grünau
Blick über das Grundstück 1906
Postkarte im Jugendstil vom Winterfest 1906
Duke's Cigarettes Sammelbild, ca. 1900

Der Heimathafen von Emmy II lag seit ihrer Fertigstellung bis in die späten 20er Jahre im Berliner Yacht-Club in Berlin Grünau, denn ihr Eigner Oscar Gleier war dort Mitglied und ein aktiver Regattasegler sowie Förderer des Clubs. Seit 2005 sind wir ebenfalls Mitglieder des Berliner Yacht-Clubs sowie des Freundeskreises Klassische Yachten.

 

Emmy II ist heute das einzige Schiff der "alten" Flotte aus der Grünauer Zeit im BYC, wir hoffen, dass dies nicht so bleiben wird. Viele der alten Yachten sind noch vorhanden und segeln heute vornehmlich im Süddeutschland, so die Sonderklasse S 10 "Jubilar" (heute am Ammersee) , der 45er Nationale Kreuzer P 67 "Biber" (heute am Bodensee) und die 7 mR Yacht "Kismet" und der legendäre 30er Schärenkreuzer "Kickerle" (heute ebenfalls am Bodensee). Dies sind nur einige Beispiele von vielen. Es wäre schön, wenn einige dieser Klassiker ihren Weg zurück nach Berlin fänden!

Das Fischerhaus am Scharmützelsee

Die Geschichte des BYC

Die Wiege des deutschen Segelsports stand in Stralau in Berlin Treptow. Hier bildete sich die Tavernengesellschaft um 1835 als erste seglerische Gemeinschaft, sie gilt als erster Segelverein Deutschlands.

 

1867-1890 – Stralau 

Unter dem Namen Berliner Segler-Club wurde der BYC in Stralau am 25. November 1867 gegründet. Seit der Fusion mit dem Berliner Seglerverein 1885 wird der heutige Name geführt. 

 

1891-1926 – Clubhaus in Grünau

Zunächst ankerten die Segelboote von 15-40 qm Segelfläche vor den Grundstücken der Mitglieder (nahe dem "Eierhäuschen" und der "Abtei" in Berlin Treptow). Die Mitglieder trafen sich bei Zenner oder in Riemers´ Hofgarten. Seit 1897 besaß der BYC ein eigenes Grundstück in Grünau und seit 1892 ist der Club Mitglied des DSV. 

 

1927-44 – Grosse Erfolge und Ende in Grünau 

Im Jahre 1927 erwarb der BYC das Grundstück mit dem alten Fischerhaus am Scharmützelsee. In dieser Zeit war das Regattageschehen in Deutschland an seinem Höhepunkt angelangt. Neben Nationalen Kreuzern und den neu entstandenen Seefahrtkreuzer-Klassen waren vor allen Dingen Schärenkreuzer als internationale Klasse populär. Als erfolgreichste Yacht gewann die Yacht "Kickerle" mit Willy Raatsch als Steuermann 1929 in Amerika den Preis von Präsident Hoover über die gesamte deutsche und amerikanische Konkurrenz. Oscar Gleier eilte am Steuer der 75 qm Nationalen Kreuzer Hertha III und IV deutschlandweit von Sieg zu Sieg. Das Clubhaus des BYC wurde am 27. Januar 1944 während eines alliierten Bombenangriffes zerstört, ebenso fast die gesamte Flotte des Clubs.

 

1944-89 – Neuanfang am Wannsee

Willy Raatsch – Vorsitzender des BYC von 1938 bis 1968 – hielt auch nach der Zerstörung des Clubhauses am 27. Januar 1944 die Verbindung zu den Mitgliedern aufrecht. Die Zusammenkünfte fanden zunächst im "Berliner Kindl" am Kurfürstendamm statt. Der Verein Seglerhaus am Wannsee (VsaW) gewährte dem Club seit 1949 Gastrecht, da er nach der Enteignung über kein eigenes Clubgrundstück mehr verfügte. So wurden Wannsee und Havel zum neuen Heimatrevier des BYC. Seit der Fusion mit dem Segler-Verein Wannsee (SVW) im Jahre 1959 nutzt der Berliner Yacht-Club das heutige Grundstück am Wannseebadweg 55 direkt gegenüber der Halbinsel Schwanenwerder. 

 

Seit 1990 – Aufbruch zu neuen Ufern

Nach der Wiedervereinigung entwickelten sich Aktivitäten des BYC wieder stärker in die alten Reviere, sprich Dahme und Großer Müggelsee sowie in die Fahrtengebiete an Nord- und Ostsee. Die Hoffnung auf Rückgabe der enteigneten Grundstücke hat sich für das Clubgrundstück in Grünau 1998 erfüllt. Es wurde zwischenzeitlich verkauft, um das Gelände am Wannsee erwerben zu können.

Seit 2010 gibt es im BYC eine Klassikerabteilung, hier finden sich eine

7-Segellängenyacht und 5mR Yacht, 22er, 30er und 40er Schärenkreuzer sowie Lacustre, Folkeboote und zahlreiche klassische Jollen und Jollenkreuzer zusammen. Und natürlich ein 35er Nationaler Kreuzer. Der Schwerpunkt der Klassikerabteilung liegt neben dem Regatta- und Fahrtensegeln in dem Erhalt und der Restauration der Boote.

 

Weitere Informationen zum BYC: www.byc.berlin

(obige Bilder und Textfragmente zur Geschichte: Berliner Yacht-Club sowie Privatbesitz)

Postkarte von 1899
1917: Die Clubfähre brachte Mitglieder und Gäste über den Langen See
Das Fischerhaus am Scharmützelsee
Photo von 1901

Aktuelles

35er Nationaler Kreuzer als Restaurationsobjekt in Berlin zum Verkauf hier

Sie haben Fragen zur Klasse der 35er Nationalen Kreuzer?

Schreiben Sie uns, wir werden versuchen, Ihnen weiterzuhelfen.

Ausrüstung gesucht...

Sie haben alte Ausrüstung/Teile von 35ern?  

Bitte kontaktieren Sie uns.

Historische Photos gesucht...

Sie haben historische Photos von

35ern und möchten sie mit uns teilen? Dann melden Sie sich bitte bei uns!